Es gibt einige Aspekte, die mich schon seit vielen Jahren begleiten und die sich gegenseitig durchdringen:


Musik

Seit meinem 4. Lebensjahr spiele ich ein Instrument, erst Blockflöte, später Violoncello. Das Zusammenspiel mit Anderen in Kammermusik und Orchester und die damit verbundene Kommunikation prägten mich wohl nachhaltig. Das Cello wurde zu meinem ersten Beruf des Musikers und Musiklehrers (1989).


Pflege

Als Krankenpfleger liegen mir seit Beginn der Ausbildung (1993-1996) vor allem Beziehung und Kommunikation am Herzen. Menschen so zu nehmen, wie sie (im Moment!) sind, ist die eigentliche Kunst der Beziehung. Heute versuche ich im Management einer großen Stiftung der Diakonie in Thüringen dieses Prinzip auf allen Ebenen der Begegnung vorzuleben und umzusetzen.


Fotografie

Von der einfachen Breitfilm-Kamera (Pouva Start) über die erste Spiegelreflex-Kamera (Exa 1b) bis zur modernen digitalen Spiegelreflex-Ausrüstung gehörte ein Fotoapparat seit der Kindheit dazu. Viele Stunden verbrachte ich als Kind und Jugendlicher in der häuslichen Dunkelkammer. Die Magie des Zufalls ist beim Fotografieren immer dabei.